Festival Compagnie Irene K

Klassisches Ballett

Dieser Tanz stellt zugleich große Anforderungen an Beweglichkeit, Kraft und Konzentration. Ballett ist allgemein bekannt für die Schulung der Disziplin und der Körperhaltung. Jede Ballettstunde beginnt an der Stange, wo durch gezielte Übungen die Muskeln aufgewärmt werden. Nach der Stange geht es mit schwierigeren Schritten frei im Raum weiter.

Hier wiederholen die Schüler einige der Übungen ohne Stütze, um Ausdauer, Kraft und Geschmeidigkeit zu trainieren. Es werden bestimmte Schritte und Schrittfolgen erlernt. Das Klassische Ballett hat ein festgelegtes Vokabular.

Der Unterricht erfasst jede Person einzeln. Die Förderung des Rhythmusgefühls und Musikalität fördert zudem die gedankliche und seelische Verbindung mit der Bewegung. Das Klassische Ballett ist die Basis jeder weiteren Tanzform.

Die Ballettkleidung: Zum Ballettunterricht gehört die richtige Ausstattung, dies um die Einheit und die Disziplin zu betonen.
Mädchen tragen Strumpfhosen und ein eng anliegendes Trikot. Wer möchte, kann dazu einen kurzen Wickelrock anziehen. Die Lehrer bestimmen die Farbe. Damit die Lehrerinnen die Körperhaltung sehen können, ist es wichtig, lange Haare hochzustecken. Aus Verletzungsgefahr muss auf jeden Schmuck im Unterricht verzichtet werden.

Zunächst trägt man an den Füßen Schläppchen (demi-pointes) aus Leder, Leinen oder Satin, die durch Gummibänder gehalten werden. Sie sind sehr weich, damit der Boden gefühlt und der Fuß zur Spitze gestreckt werden kann. Später (frühestens ab 11 Jahren) können die Mädchen den Spitzentanz erlernen. Dazu gibt es Schuhe (pointes) mit einem besonders geformten Einsatz.

<< zurück